Die Berufsunfähigkeitsversicherung – Hilfe bis zur Rente

Keiner ist davor gefeit krank zu werden oder einen folgenschweren Unfall zu haben, wer aber in jungen Jahren so schwer krank wird, dass er nicht mehr arbeiten kann, dann führt das nicht selten sehr schnell ins soziale Abseits. Bis zur Rente sind es noch viele Jahre, und alle Arbeitnehmer, die nach 1961 geboren wurden, bekommen keinerlei Unterstützung vom Staat. Wer selber vorsorgen will, der ist gut beraten, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Immer noch sind viele der Ansicht, dass eine BU, also eine Berufsunfähigkeitsversicherung viel Geld kostet, aber im Notfall nicht genug zahlt, um den gewohnten Lebensstandard weiter wie bisher zu führen. Wer das glaubt, der hat sich wahrscheinlich noch nie die Konditionen dieser so wichtigen Versicherung angesehen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung hilft sehr effektiv dabei, die Zeit bis zur regulären Rente zu überbrücken, wenn der Versicherte entweder erkrankt oder einen Unfall hatte. Es gibt viele Berufe, in denen Allergien keine Seltenheit sind, zum Beispiel bei Frisören oder auch bei Maurern und Bäckern. Kommt es dann zu einer so schweren Allergie, dass der Betroffene nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, dann zahlt die Versicherung eine Berufsunfähigkeitsrente, und zwar so lange, bis die gesetzliche Rente ausgezahlt wird.

Wie hoch die Beiträge für eine BU sind, das hängt zum einen vom jeweiligen Beruf und zum anderen vom Alter des Versicherten ab. Ein 40-jähriger Dachdecker muss mehr in die Berufsunfähigkeitsversicherung einzahlen als ein Büroangestellter, der 30 Jahre alt ist. Der Dachdecker zahlt mehr, weil sein Beruf riskanter ist als der des Angestellten, zudem ist der Dachdecker auch zehn Jahre älter.

Alle, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben und in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten, aber einer anderen Tätigkeit nachgehen können, bekommen trotzdem den monatlichen Betrag aus der Versicherung ausgezahlt, und zwar bis zum Eintritt des Rentenalters. Es wäre also für den Dachdecker möglich, einen Schreibtischjob anzunehmen, wenn er aufgrund eines Berufsunfalls nicht mehr auf dem Dach arbeiten kann.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine sinnvolle Versicherung, vor allem bei Berufen, die ein potenziell hohes Unfallrisiko haben. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte aber nicht mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung verwechselt werden, denn bei einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung darf der Versicherte keiner Tätigkeit mehr nachgehen. Wer sich für eine BU interessiert, der sollte einen ausführlichen Check machen und die einzelnen Anbieter miteinander vergleichen, um das beste Angebot zu bekommen. Alle großen Versicherungen haben die Berufsunfähigkeitsversicherung im Angebot, aber die Konditionen sind sehr unterschiedlich. Wer sparen will, der kommt um einen Vergleich nicht herum.