Ein kostenloses Girokonto für Schüler und Jugendliche

Immer mehr Schüler möchten ein eigenes Girokonto unterhalten, um darauf nicht nur ihr Taschengeld zu verwalten, sondern auch, um zum Beispiel die Entlohnung für den Schülerjob oder die eine oder andere Zuwendung von den Großeltern in Empfang zu nehmen. Verständlicherweise soll dieses Girokonto keine Gebühren kosten und vielleicht noch die eine oder andere Annehmlichkeit vorweisen. Also lohnt sich ein Blick auf diese Art der kostenlosen Girokonten und deren Anbieter, gerne auch im Vergleichsrechner. Welche Unterschiede bestehen zu einem normalen kostenlosen Girokonto, gibt es überhaupt welche?


Das Girokonto für Menschen unter 18 Jahren
Menschen unter einem Lebensalter von 18 Jahren sind vor dem Gesetz noch nicht voll geschäftsfähig, also beschränkt geschäftsfähig und müssen sich durch ihre Eltern vertreten lassen. Das heißt, die Eltern müssen Rechtsgeschäften zustimmen oder diese für ihren Nachwuchs tätigen. Auch für ein Girokonto benötigen Jugendliche unter 18 Jahren die Zustimmung der Eltern. Zwar wird das Konto dann auf den Namen des jugendlichen Inhabers eingerichtet, aber die Erziehungsberechtigten müssen zustimmen und dies mit ihrer Unterschrift bestätigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das neue Girokonto in einer Filiale der Bank vor Ort oder bei einer Onlinebank eingerichtet wird. Wenn es sich um eine Onlinebank handelt, muss wie bei einem Erwachsenen die Legitimation durch das Postident-Verfahren vorgenommen werden.

Es gibt Banken, die haben spezielle Girokonten für Jugendliche unter 18 Jahren und auch für diejenigen, die noch keiner Berufstätigkeit nachgehen, sondern noch in der Schule sind oder sich in der Ausbildung bzw. im Studium befinden. Während Schüler nahezu immer ein komplett kostenloses Konto nutzen können, verhält es sich in der Ausbildungszeit oder im Studium etwas anders. Manche Banken berechnen auch bei geringen Geldeingängen auf dem Konto Gebühren, sodass sich nicht nur der Vergleich lohnt, sondern auch der Wechsel. Viele Banken bieten spezielle Jugendgirokonten an, die keine Gebühren kosten.


Das Kinderkonto oder Taschengeldkonto
Örtliche Banken werben gerne damit, Kindern und Jugendlichen ein sogenanntes Taschengeldkonto einzurichten. Schon ab 7-jährige können erste Erfahrungen mit dem Umgang von Banken machen, natürlich sind diese Konten so abgesichert, dass sie wie ein Übungsfeld für spätere Jahre angesehen werden können. Auch wenn Kritiker solcher Taschengeldkonten anmerken, dass die Kinder so an eine Bank gebunden würden, überwiegen jedoch die Vorteile. Immerhin besteht jederzeit die Möglichkeit, das Konto zu kündigen, aber viele Kinder lieben es, von den Banken kleine Geschenke zu erhalten, in einen Club eintreten zu können oder sogar eine eigene „Kreditkarte“ zu besitzen. Selbstverständlich ist das eine Kreditkarte auf Guthabenbasis und damit kann auch nicht wie bei den Erwachsenen so einfach überall bezahlt werden. Aber das Guthaben auf dem eigenen Taschengeldkonto kann damit ausgegeben werden, was auch wieder den Vorteil der bargeldlosen Zahlung hat. Der Vergleichsrechner zeigt genau, welche Banken kostenlose Girokonten anbieten und auf genaue Recherche lassen sich auch solche Anbieter finden, die kostenlose Kinderkonten anbieten. Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind leicht herauszufinden.