Forward-Darlehen als Kredit-Möglichkeit

Diese Fragen scheinen in letzter Zeit viele Menschen zu bewegen, denn es ist ein Ansturm auf die Forward-Darlehens-Form zu verzeichnen. Dies ist eine Kreditform, die auf den Immobilienmakler Dr. Klein & Co. (nach dessen eigenen Angaben) zurückgeht. Sie war zunächst für Unternehmungen konzipiert, die auf dem Wohnungsmarkt tätig sind. Aber mit der Zeit wurde sie auch für den Markt für private Kunden entdeckt.

Wie funktioniert es?

Mit dem Forward-Darlehen werden die Kreditbedingungen im Vorhinein festgelegt. Wer also Angst vor steigenden Zinsen hat, braucht sich darüber keine Gedanken mehr zu machen. Problematischer wird es schon, wenn die Zinsen weiterhin sinken. Dann kann man seine Festlegung auch nicht mehr rückgängig machen. Gleichzeitig lässt sich der Darlehensgeber seine Festlegungsgarantie auch bezahlen. Dr. Klein & Co berechnet Zusatzzinsen, die monatlich anfallen und 0,01 bis 0,03 Prozent ausmachen. Das hört sich nicht viel an, kann aber in der Summe eine Menge ausmachen, wenn viele Monate zusammenkommen. Wer sich beispielsweise zum jetzigen Zeitpunkt günstige Zinssätze sichern will, aber in zwei Jahren erst zum konkreten Hauskauf schreitet, der bezahlt 0,5 Prozent mehr, als er zum heutigen Zeitpunkt bezahlen würde.

Laufzeit

Forward-Darlehen können eine Laufzeit bis maximal 5 Jahre vor der Inanspruchnahme des Kredits umfassen. Letztlich haben sie für den Kreditnehmer dann einen guten Dienst geleistet, wenn in der Zeit, in der der Vertrag läuft (aber der Kredit noch nicht in Anspruch genommen wird), die allgemeinen Kreditzinsen höher steigen als die monatlichen Zinszuschläge beim Forward-Darlehen. Das kann natürlich niemand so genau wissen. Eigentlich wettet der Kreditnehmer auf die Frage, wie die Zinsen sich entwickeln werden. Es gibt eine Reihe von Kunden, die mit einem Forward-Darlehen Verlust gemacht haben, weil sie mit dem aktuellen Zinssatz zum Zeitpunkt des Kaufs besser gefahren wären. Da diese Darlehensform schon eine ganze Zeitlang existiert, haben vor allem die Kunden das Nachsehen, die vor mehreren Jahren diese Darlehensform gewählt haben. Sie setzten darauf, dass die allgemeinen Zinsen wieder steigen. Sie fielen aber im Gegenteil weiterhin.

Wie geht es weiter?

Zum heutigen Zeitpunkt ist man versucht zu sagen, das niedrigste Zinsniveau ist erreicht. Die Europäische Zentralbank steuert im Moment durch die Finanzkrise, indem sie einen enorm niedrigen Zinssatz ansetzt. Dadurch werden alle Darlehen entsprechend günstig. Im Frühjahr 2015 gab es einen leichten Umschwung. Doch die Zentralbank hält jetzt die Zinsen weiterhin auf niedrigem Level. Dennoch ist eine Zinsentwicklung nicht vorherzusagen. Viele Finanzexperten gehen davon aus, dass es keinen Abwärtstrend mehr geben wird.