Girokonto auf Guthabenbasis

Wer ein Handy hat, der weiß auch, was eine Prepaid Karte ist. Diese Karte kann mit einem bestimmten Betrag „geladen“ werden, und wenn dieser Betrag vertelefoniert wurde, dann können nur noch Anrufe entgegengenommen, aber nicht mehr selbst getätigt werden. Eltern entscheiden sich häufig für die Prepaid Handykarte, um die Telefonkosten ihrer Kinder in Grenzen zu halten. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch das Girokonto auf Guthabenbasis, und damit ist dieses besondere Konto ideal für alle, die ihre Geldgeschäfte im Auge behalten wollen.


Geld ausgeben leicht gemacht
Es ist in der heutigen Zeit nicht mehr allzu schwer, Geld auszugeben. Neben den vielen stationären Geschäften in den Innenstädten gibt es unzählige Shops im Internet. Alle, die eine Kreditkarte haben, können rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche einkaufen gehen. Das verführt natürlich dazu mehr Geld auszugeben als vorhanden ist, und eh man sich versieht, ist das Girokonto wieder leer. Wer vernünftig ist, der wartet mit dem nächsten Einkauf, bis das Konto wieder voll ist. Wer aber weniger vernünftig ist, der macht Schulden mit einem Dispokredit und zahlt die zum Teil horrend hohen Zinsen. Um weitere Schulden zu vermeiden, ist ein Girokonto auf Guthabenbasis eine sehr gute Idee.


Das praktische Konto
Alle, die keine Schulden mehr wollen, können zu ihrer Bank gehen und ein Girokonto auf Guthabenbasis einrichten. Der Kontoinhaber muss sich aber dann darüber im Klaren sein, dass er sich bei seinem Kaufverhalten einschränken muss, denn bei einem Guthabenkonto ist keine Überziehung mehr möglich. Leider kann nicht jeder ein Girokonto auf Guthabenbasis bekommen. Dieses Konto ist nur denjenigen vorbehalten, die vielleicht aufgrund eines negativen Eintrags bei der Schufa kein „normales“ Girokonto mehr bekommen können. Wer beispielsweise privat insolvent ist, der darf keine neuen Schulden mehr machen, und in diesem Fall kann ein Guthabenkonto beantragt werden. So praktisch, wie das Prepaid Konto auch ist, es gibt einige wichtige Dinge, die beachtet werden müssen.

 

Was ist für das Guthabenkonto wichtig?
Wer bei seiner Bank ein Guthabenkonto beantragt, der muss der Bank damit auch die Erlaubnis geben, Einsicht in die laufenden Kosten zu nehmen. Auf dem Konto muss immer ein ausreichender Betrag vorhanden sein. Wenn Lastschriften, wie zum Beispiel die Miete, von diesem Konto abgebucht werden und kein Guthaben vorhanden ist, dann wird es teuer, wenn die Lastschrift zurückgeht. Zahlen mit der EC-Karte ist auch weiterhin möglich, aber auch hier gilt das Guthabenprinzip.