Girokonto eröffnen trotz negativer Schufa

Ein Girokonto wird von nahezu allen Verbrauchern benötigt, um den täglichen Geldverkehr durchführen zu können. Das heißt, auf das Konto wird das Gehalt überwiesen und von hier aus gehen auch die monatlichen Belastungen zur Lebenshaltung wieder ab. Wer einen negativen Schufa-Eintrag vorzuweisen hat, also eine schlechte Bonität, hat es schwer, die für andere Verbraucher ganz selbstverständlichen Dinge zu nutzen.

Auch bei der Eröffnung eines Girokontos kann es vorkommen, dass dem Verbraucher die Zusage verwehrt wird. Die ablehnenden Banken sind der Meinung, dass die Menschen, deren Score-Wert bei der Schufa schlecht sind, auch künftig weiter Schulden machen (müssen), weil sie entweder zu viel zurückzuzahlen haben oder über ein zu geringes Einkommen verfügen, um die bestehenden Schulden zu tilgen. Die Lösung kann dabei jedoch ganz nahe liegen.


Girokonto auf Guthabenbasis
Um ein Girokonto trotz negativer Schufa eröffnen zu können, sollte eines auf Guthabenbasis ausgewählt werden. Bei einem solchen Girokonto wird keine Überziehung geduldet und auch kein Dispo-Kredit eingeräumt. Das sollte für den Neukunden kein Grund zum Ärgern sein. Er wird dadurch davon abgehalten, weitere Schulden zu machen. Ein solches Girokonto zählt heute zur Grundsicherung, denn kaum jemand bekommt seinen Arbeitslohn oder sein Gehalt in bar ausgezahlt. Auch die Behörden zahlen die regelmäßige monatliche Unterstützung nur auf dem bargeldlosen Weg aus.

Ein Girokonto auf Guthabenbasis hat Vorteile für Menschen, die Ihre Schulden tilgen und in keine neue Schuldenfalle tappen dürfen. Für den normalen Bankkunden kann das gleiche Konto unvorteilhaft sein. Wenn das Guthaben auf dem Konto erschöpft ist, müssen seitens der Bank alle weiteren Lastschriften zurückgegeben werden. Das bedeutet für den Kontoinhaber, dass er hohe Rückbuchungsgebühren zahlen muss. Für einen Kontoinhaber mit ohnehin geringem Einkommen würden solche zusätzlichen Gebühren das Budget für den nächsten Monat schmälern und mit Sicherheit wieder für weitere Engpässe sorgen.


Girokonto ohne Schufa mit Dispo?
Das Girokonto auf Guthabenbasis wird auch als Girokonto ohne Schufa-Abfrage angeboten. Menschen mit einem negativen Schufa-Merkmal können sehr verzweifelt sein, wenn sie merken, dass ihnen bei Banken Kredite und sogar ein normales Girokonto verwehrt werden. Viele lassen sich auf zweifelhafte Angebote ein, weil sie keinen anderen Ausweg sehen. Ein Girokonto ohne Schufa kann auch auf Prepaid-Basis angeboten werden. Ähnlich wie bei anderen Prepaid-Angeboten muss hier zunächst Geld eingezahlt werden, das dann als Kontoguthaben verwendet werden kann. Zu einem solchen Konto kann auch eine Prepaid Kreditkarte gehören, die dem Besitzer die Möglichkeit bietet, mit Karte zu bezahlen. Eine Grundvoraussetzung ist bei allen vorgestellten Möglichkeiten das Kontoguthaben, weil nur auf Guthabenbasis gearbeitet werden kann. Deshalb ist ein Girokonto ohne Schufa mit Dispo eher unwahrscheinlich, weil ein solches Konto dann unter den normalen kostenlosen oder kostengünstigen Girokonten zu finden ist.