Kostenlose Kreditkarte zum Girokonto

Wer ein neues Girokonto einrichten möchte, hat dazu eine große Auswahl an Banken zur Verfügung. Die Wahl sollte nach den persönlichen Vorlieben vorgenommen werden, die vorher überlegt werden sollten. Nicht jeder Anbieter hat die gleichen Konditionen. Erschwerend kommt bei der Auswahl hinzu, dass das Geldautomatensystem verschieden sein kann, man seinen Bedarf an Bargeld also mehr oder weniger bequem decken kann. Um sich aus dem Angebot aller Onlinebanken hervorzuheben, bieten die Direktbanken Prämien an, die Neukunden ausgezahlt werden. Eine kostenlose Kreditkarte zum Girokonto steht immer mehr im Fokus. Auch diese sind sehr verschieden, es lohnt sich also aus unterschiedlichen Gründen, einen Vergleichsrechner zu nutzen. Er sorgt für eine bessere Übersicht und bietet die Möglichkeit der direkten Weiterleitung auf die Homepage der ausgewählten Bank.


Girokonto und kostenlose Kreditkarte als Komplettlösung
Komplettangebote können eine gute Lösung sein, wenn die <strong>kostenlose Kreditkarte zum Girokonto</strong> gewünscht wird. In den meisten Fällen werden Kreditkarten von Visa oder MasterCard angeboten. Bei der Bezeichnung Kreditkarte gibt es jedoch einige Unterschiede, die es zu beachten gilt. Eine Kreditkarte hat ursprünglich den Sinn, dem Inhaber Kredit zu gewähren, und zwar bis zum nächsten Monatsende. Wer mit der Kreditkarte bezahlt, bekommt zum Anfang des nächsten Monats eine Kreditkartenabrechnung mit den Ausgaben des vergangenen Monats. Der aufgelaufene Betrag wird dann in einer Summe vom Girokonto abgebucht. Für viele Verbraucher ist es zu mühsam, die so getätigten Ausgaben im Überblick zu haben.

 

Die Debit Card funktioniert so ähnlich wie eine EC- oder Bankkarte. Das heißt, die mit dieser Karte getätigten Käufe werden umgehend dem Girokonto belastet. Die Bezahlung erfolgt zwar bargeldlos, aber ohne Kredit. Dafür ist es notwendig, dass das Girokonto die nötige Deckung aufweist bzw. ein Dispo eingerichtet ist. Durch diese Eigenschaft der Debit Card wird sie auch an Jugendliche oder an Menschen ausgegeben, deren Schufa negativ ist. Hierbei handelt es sich immer um eine kostenlose Kreditkarte zum Girokonto.

 

Die Charge Card ist eine Kreditkarte, die das Konto nicht nach jedem Kauf belastet, sondern zeitversetzt in größeren Abständen. Dadurch können die Kontoinhaber eine zinslose Zahlungspause genießen. Die Credit Card ist dagegen ein Modell der Kreditkarte, die dem Besitzer auch die Option der Teilrückzahlung anbietet. Es kommt nicht nur auf die Bank an, sondern auch auf die Bonität des Kunden bzw. je nach abgeschlossenem Vertrag. Er kann wählen, ob er die aufgelaufene Summe in monatlichen Anteilen von 5 %, 10 % oder 50 % zurückzahlt bzw. abbuchen lässt.


Kostenlose Kreditkarte zum Girokonto als Prepaidkarte
Eine kostenlose Kreditkarte zum Girokonto wie die Prepaidkarte funktioniert auf Guthabenbasis. Sie muss mit einem Geldbetrag „aufgeladen“ werden, der dann anschließend wieder verbraucht werden kann. Äußerlich ist diese Kreditkarte nicht von anderen zu unterscheiden. Sie bietet jedoch eine große Sicherheit vor Überschuldung und wird deshalb besonders an Menschen ausgegeben, die entweder keine neuen Schulden machen möchten oder aus anderen Gründen nicht dürfen. Außerdem werden diese Kreditkarten gerne genutzt, um kostenpflichtige Web-Inhalte zu bezahlen oder um beim Urlaub im Ausland als sicheres Zahlungsmittel zu dienen.