Sparda Bank München - nicht nur für Eisenbahner

Die Sparda Bank München ist nach ihrer Mitgliederzahl die stärkste aller Genossenschaftsbanken innerhalb Bayerns und ordnet sich in den zehn stärksten Genossenschaftsbanken in ganz Deutschland ein. Ihre Geschichte reicht bis in das Jahr 1930 zurück, als 33 Eisenbahner eine Eisenbahn-Spar- und Darlehnskasse München gründeten, um solidarisch in Angelegenheiten finanzieller Natur zusammenstehen zu können. Mit Stand zum Jahr 2012 betreute die Sparda Bank München etwa 250000 Mitglieder, die aus dem Raum Oberbayern stammten. Zu dem Zeitpunkt unterhielt die Sparda Bank München 46 Filialen in diesem Gebiet und bot ihren Kunden 24 SB-Center an. Oberstes Ziel ist laut Sparda Bank München, den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden einzelnen Mitglieds zu fördern. Dazu bietet die Sparda Bank München ihren Kunden attraktive Konditionen und eine qualitativ hoch angelegte Beratung an. Seit 2011 engagiert sich die Sparda Bank München für einen Aufbau eines Wirtschaftssystems, welches sich auf Gemeinwohl fördernden Faktoren aufbaut. Die Initiative dazu heißt „Gemeinwohl-Ökonomie“. Im gleichen Jahr ging die NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH in den Besitz der Sparda Bank München über. Deren oberstes Ziel ist es, kompetente, talentierte und starke Personen zu erkennen und entsprechend zu fördern.

Förderung der Mitglieder durch die Sparda Bank München

Diese Förderung geht auf vielfältige Art und Weise vonstatten. So bietet die Sparda Bank München ihren Kunden zum Beispiel Lohn-, Gehalts- oder Rentenkonten an, die in der Führung keine Gebühren erfordern. Mitgliedsanteile werden mit Dividenden belohnt und neben Krediten und verschiedenen Finanzierungen, die mit günstigen Konditionen einhergehen, stehen den Kunden ebenso attraktive und überzeugende Angebote zum Sparen und zur Geldanlage zur Verfügung. Und natürlich steht die Sparda Bank München ihren Kunden tatkräftig mit Rat zur Seite und bietet eine faire Beratung an. Die Kunden der Sparda Bank München haben die Wahl zwischen zwei Konten, die sich jeweils für andere Zielgruppen eignen.


Die Konten der Sparda Bank München


Girokonto

Kunden, die ein Girokonto bei der Sparda Bank München eröffnen, haben die Gelegenheit, sich ein Startguthaben zu sichern. Dies ist eine zeitlich begrenzte Aktion und bringt dem Kunden 75 Euro auf sein neues Konto. Die Kontoführung erfordert keinerlei Gebühren und kann sowohl online wie auch in den jeweiligen Filialen umgesetzt werden. Ein Mindestguthaben ist nicht erforderlich, um diese Gebührenfreiheit nutzen zu können. Die SpardaBankCard ec und die SpardaMasterCard ist kostenlos für alle Online-Kunden. Natürlich fällt auch bei Abheben von Bargeld keine Gebühr an. Rund 5000 Automaten mit CashPool-Symbol und Automaten der Postbank stehen dem Kunden zur Verfügung. In etwa 10000 Rewe-, Penny- und Netto-Märkten wird ab einem Einkauf von 20 Euro der Dienst angeboten, Geld bis zu 200 Euro abheben zu können. So sparen sich die Kunden den Weg zum Automaten. Weiterhin kostenlos sind sowohl das Netbanking wie auch das Telefon-Banking und der Kontowechsel. Hierfür bietet die Sparda Bank München ihren Umzugsservice an und erledigt alles für ihre Neukunden.

Junges Konto

Das junge Konto der Sparda Bank München lässt sich in zwei verschiedene Konten gliedern und richtet sich zum einen an Kinder und Jugendliche, ist also ideal für minderjährige Schulbesucher und Berufseinsteiger, und zum anderen an junge Erwachsene, also an volljährige Schulgänger und Studenten. Beide unterscheiden sich von den Konditionen her nicht, außer, dass das Girokonto für junge Erwachsene neben der gängigen BankCard ec noch eine SpardaMasterCard bereithält. Diese ist gebührenfrei, insofern das Konto online geführt wird. Sonst sind alle Konditionen gleich. Die Führung des Kontos, Daueraufträge, Inlands- und EU-Überweisungen, Online-Banking und eine Bonus-Unfallversicherung im ersten Jahr stehen den jungen Kunden für genau 0 Euro zur Verfügung. Bargeld lässt sich kostenfrei an 2800 CashPool- und etwa 1700 Postbank-Automaten abheben.