Vereinsgirokonto kostenlos eröffnen

Ob ein bestehender Verein oder ein neu zu gründender Verein, auch zu diesem Zweck wird mit Geld gearbeitet. Damit alles nachvollziehbar ist und nicht nur über die Bargeldkasse läuft, empfiehlt es sich, ein Vereinsgirokonto zu eröffnen. Sicherlich haben Sie sich bereits im Vorfeld mit allen Fragen rund um die Vereinsgründung beschäftigt und dabei auch so manchen Tipp bekommen. Zur finanziellen Abwicklung der Mitgliedsbeiträge, der Platzgebühren, Ausstattung oder sonstiger Dinge sollten Sie ein Vereinsgirokonto eröffnen. Wenn Sie Ihren Verein in das Vereinsregister eingetragen haben, können Sie den Namen des Vereins dazu verwenden, bei der Bank ein Konto zu eröffnen.


Gibt es ein günstiges oder sogar kostenloses Vereinskonto?
Da es sich nicht um ein privates Girokonto handelt, ist das Angebot der Banken nicht mehr sehr groß. Ebenso wie für Selbständige oder Freiberufler bietet nicht jede Bank ein kostenloses Girokonto an, das als Geschäftskonto geführt werden kann. In vielen Fällen hat sich eine örtlich ansässige Bank als die bessere Wahl herausgestellt, weil diese häufig die ortsansässigen Vereine unterstützen und die Einrichtung eines Girokontos deshalb kein Hindernis darstellt. Bei der Suche nach einem Vereinsgirokonto sollten die Gebühren im Blick behalten werden, die für die Unterhaltung des Kontos berechnet werden. Hierbei handelt es sich ja letztlich um Kosten, die der Verein, und damit die Mitglieder, tragen müssen. Bei der Eröffnung sollten Unterlagen bereitliegen, die dem Kontoeröffnungsantrag beigelegt werden müssen:

- Die Vereinssatzung
- Personalausweisdaten des oder der Außenvertreter

Durch ein separates Vereinsgirokonto kann die finanzielle Abwicklung aller Geschäfte neutral erledigt werden. Das heißt, weder der Vereinsvorsitzende noch jemand anderes muss sein privates Girokonto dazu hergeben, Gelder durchlaufen zu lassen oder anzusparen. Das würde denjenigen nur unnötig belasten, weil evtl. auch Steuern zu entrichten sind.


Die Vorteile beim Onlinebanking für das Vereinsgirokonto
Auch wenn ein Verein – je nach Größe – nicht viele Aktivitäten auf dem Bankkonto zu verzeichnen hat, ist es einfacher, das Girokonto online zu führen. Die meisten Verantwortlichen stehen selbst im Beruf und möchten in ihrer Freizeit nicht unnötig lange unterwegs sein, um Vereinsarbeit zu leisten. Deshalb, und auch wegen der meist günstigeren Kosten, bietet sich das Onlinebanking an. Ob es sich um einen Onlinezugang zu einem Vereinsgirokonto der örtlichen Bank handelt, oder um den Zugang zum Girokonto bei einer Direktbank, spielt dabei keine Rolle. Alles, was zur Abwicklung der Geschäfte notwendig ist und für ein solches Konto benötigt wird, kann auch für das Vereinskonto genutzt werden. Das ist neben der EC- oder Kreditkarte auch die TAN-Liste, die für alle Aktionen mit dem <strong>Vereinsgirokonto</strong> benötigt wird. Sollte sich ein Guthaben ansammeln, kann dieses bequem auf das meist mit dem Girokonto verbundene Tagesgeldkonto übertragen werden.