Versteckte Kosten bei Girokonten aufdecken

Es kann grundsätzlich nie verkehrt sein, bei kostenlosen Angeboten zunächst einmal Vorsicht walten zu lassen. Das gilt auch für die inzwischen überall offerierten kostenlosen Girokonten. Insbesondere die Direktbanken sorgen mit ihrer aggressiven Preispolitik dafür, dass der Konkurrenzkampf unter den Banken in Deutschland in den letzten Jahren extrem zugenommen hat. Und so gilt oftmals die Devise: Erst einmal den Kunden mit einem Top-Angebot ködern und ihn dann - wenn möglich - nicht mehr von der Angel lassen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Nicht alle Angebote für Girokonten von Direktbanken sind schlecht. Im Gegenteil: Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von seriösen Kreditinstituten, die Girokonten mit einem Top-Leistungspaket völlig kostenlos oder für eine geringe Monatsgebühr anbieten. Wenn Sie ein solches Angebot finden, sollten Sie unbedingt zuschlagen.


Versteckte Kosten bei Girokonten
Auf der anderen Seite gibt es immer noch die schwarzen Schafe, welche die Unwissenheit ihrer Kunden ausnutzen möchten und die Gebühren quasi durch die Hintertür wieder einfordern. Die gute Nachricht: Mit dem entsprechenden Wissen können Sie solche Kostenfallen schon im Vorfeld ganz leicht aufdecken.

Thema monatliche Grundgebühr: Sie fällt bei kostenlosen Girokonten generell weg. Doch tut sie das auch wirklich dauerhaft? Schauen Sie vor der Eröffnung eines Kontos unbedingt ins Kleingedruckte und eruieren Sie, ob die kostenlose Kontoführung nur für einen begrenzten Einführungszeitraum oder unbegrenzt, d.h. dauerhaft, gilt. Weiterhin sollten Sie auf die gebotenen Zusatzleistungen achten. Stellt die Bank beispielsweise eine Kreditkarte zum Girokonto bereit, dann könnte diese sehr wohl mit (teilweise überhöhten) Gebühren verbunden sein. Gleiches gilt für einen Dispokredit, ein zusätzliches Tagesgeldkonto etc. Prüfen Sie also jede einzelne Angebotsposition auf entsprechende Gebühren.

Das gilt übrigens auch für die einzelnen Buchungspositionen auf dem Konto. Es kam in der Vergangenheit immer wieder vor, dass die Bank bei einem eigentlich kostenlosen Girokonto für jede Überweisung, jeden Dauerauftrag etc. entsprechende Gebühren erhebt, die dann wesentlich höher ausfallen als üblich. Auch hier sollten Sie auf das Kleingedruckte achten und eventuell vor der Eröffnung mehrere Girokonten miteinander vergleichen.