Wertpapierdepot mit kostenlosem Girokonto

Wenn nicht Tagesgeld oder Festgeld, sondern Aktien zur Geldanlage verwendet werden, braucht man als Inhaber ein sogenanntes Wertpapierdepot. Da ein solches Depot zwar ein Konto, aber kein Girokonto im üblichen Sinne ist, wird seitens der Banken beides auch gerne zusammen angeboten. Auch wenn das nicht zwingend notwendig ist, kann es sich als bequem herausstellen, beides bei einem Anbieter zu nutzen. Besonders Neukunden können so gleich den doppelten Vorteil nutzen, alles in einer Hand bzw. bei einer Bank zu unterhalten. Bei der Auswahl der Angebote sollte sich der künftige Kunde jedoch nicht nur auf die Empfehlung anderer verlassen, sondern die Kosten und Gebühren vergleichen. Diese sind unterschiedlich hoch und oft genug wird das Wertpapierdepot mit kostenlosem Girokonto angeboten.


Wertpapierdepot und Girokonto kostenlos unterhalten
Ähnlich wie bei den Angeboten für das normale Girokonto kann auch das Wertpapierdepot kostenlos geführt werden. In diesem Fall wird keine Grundgebühr berechnet und je nach Anbieter kommt noch ein weiterer Bonus hinzu. Meistens wird eine Geldprämie ausgezahlt, wenn der Interessent das Wertpapierdepot zusammen mit dem Girokonto einrichtet. Nicht nur diesbezüglich haben sich die Zeiten geändert. Vor Jahren hat niemand eine Prämie ausgezahlt bekommen, im Gegenteil. Nicht nur das Girokonto, sondern auch das Depot war mit unterschiedlichen Gebühren belastet, die heute gar nicht mehr anfallen. Ein Wertpapierdepot kostete auch ohne eine Aktion bereits Geld, wenn gekauft oder verkauft wurde, musste eine Provision gezahlt werden, die mehr als 1 % betrug. Der Handel mit Aktien wurde deshalb meist nur von Profis oder Großanlegern durchgeführt. Erst in den letzten Jahren interessieren sich mehr und mehr auch Kleinanleger dafür und das Angebot wurde vor allem durch die Direktbanken bereichert. Sie sorgen auch dafür, dass das Wertpapierdepot mit kostenlosem Girokonto angeboten wird.


Kosten und Gebühren für das Depot und das Girokonto
Sowohl beim Wertpapierdepot wie auch beim Girokonto kann der Begriff „kostenlos“ variabel sein. Die meisten Angebote beziehen sich darauf, dass keine Gebühren für die jährliche Depotführung berechnet werden. Ebenso kostet auch das mit angebotene Girokonto keine Grundgebühr. Dieses dient nicht nur als Verrechnungskonto für die Anlagen auf dem Wertpapierdepot, sondern kann als übliches Girokonto verwendet werden. Die Transaktionen der Wertpapiere sind in den meisten Fällen nicht kostenlos, die Höhe der Gebühren ist sehr unterschiedlich. Vor allem Anleger, die langfristig Aktien anlegen möchten, sollten darauf achten, ein Depot ohne Grundgebühr zu unterhalten. Trotzdem sollte niemand Gebühren für etwas zahlen, das an anderer Stelle kostenlos erhältlich ist.